03.07.24

Domain-Inhaber sind Ziel von Phishing-Mails

Domain-Inhaber sind Ziel von Phishing-Mails

Mit gefälschten E-Mails im Namen von Domain-Registraren versuchen Cyberkriminelle, Inhaber einer Domain zur Preisgabe ihrer Kreditkartendaten zu verleiten.

Die Betrugsmasche

Wer eine eigene Website betreiben will, benötigt einen Domain-Name-Registrar, der die Reservierung des Domainnamens sowie die Zuweisung der IP-Adresse für diesen Domainnamen übernimmt. In der Schweiz wird dies durch die Firma Switch sowie deren Vertragspartner vorgenommen. In der Regel gilt die Domainregistrierung für die Dauer eines Jahres und wird entsprechend abgerechnet.

Diesen Umstand machen sich auch Betrüger zunutze, indem sie gefälschte E-Mails im Namen der Domain-Registrare versenden.

Screenshot des betrügerischen E-Mails

Mit der angeblich offenen Rechnung und dem Hinweis, dass bei einem Versäumnis der Erneuerung sämtliche Dienste im Zusammenhang mit der Domain nicht mehr funktionieren, versuchen die Cyberkriminellen den Druck zu erhöhen, damit die potenziellen Opfer auf den Link in der E-Mail klicken.

Auf der verlinkten Fake-Website, die im Corporate Design eines Domain-Registrars gestaltet ist, versuchen die Betrüger, den Benutzernamen, das Account-Passwort und vor allem die Kreditkartendaten zu phishen.

Fake-Website

Was muss ich tun

Ich habe meine Daten preisgegeben

2
Betroffene Personen haben sich bei uns gemeldet
Persönliche Daten
Angaben zum Fall

Zum Schutz vor Missbrauch dieser Funktion werden beim Senden zusätzlich das Datum und Ihre IP-Adresse übermittelt.

Weiterführende Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Tags