15.12.20

Erpresser Mail - Smartphone gehackt - ist ein Bluff

Erpresser Mail - Smartphone gehackt - ist ein Bluff

Der angebliche Hacker behauptet das Smartphone gehackt zu haben. Man sei beim Besuch einer Sex Seite gefilmt worden. Er fordert ein Lösegeld, andernfalls droht er mit der Veröffentlichung des Videos.

Die Betrugsmasche

Der Erpresser behauptet, Zugriff auf das eigene Smartphone zu besitzen. Er behauptet zudem, das Opfer beobachtet und gefilmt zu haben.

Der Erpresser versendet solche E-Mails in der Hoffnung, dass es unter den Empfängern Personen gibt, die aufgrund dieser Einschüchterung das geforderte Lösegeld zahlen.

Dieses Mal ist das Mail in Englisch gehalten. Im Betreff steht: “I got you” oder “You may want to read this”.

screenshot Email

Was muss ich tun

Sie wurden nicht gehackt. Es handelt sich um einen Bluff. Solche E-Mails werden zur Zeit zu Tausenden versandt. Ignorieren Sie das E-Mail und markieren Sie es als Spam.

Überweisen Sie in keinem Falle Bitcoin an die Erpresser!

Prävention durch die Polizei

Die Bitcoin-Adressen werden allesamt der Bitcoin Missbrauchsplattform www.bitcoinabuse.com gemeldet. Damit wird sichergestellt, dass Gelder, die den Kriminellen allenfalls zufliessen, als illegal erkannt werden.

Screenshot Bitcoin Abuse

Ich habe bereits Geld überwiesen

Melden Sie sich persönlich bei Ihrer örtlichen Polizeistelle und erstatten Sie eine Strafanzeige.

4
Betroffene Personen haben sich bei uns gemeldet
Persönliche Daten
Angaben zum Fall

Zum Schutz vor Missbrauch dieser Funktion werden beim Senden zusätzlich das Datum und Ihre IP-Adresse übermittelt.

Tags

Weiterführende Informationen