09.09.19

Romance Scam - Liebesbetrug über das Internet - der moderne Heiratsschwindel

Romance Scam - Liebesbetrug über das Internet - der moderne Heiratsschwindel

Die verhängnisvolle Beziehung beginnt im Internet. Das Opfer wird vom Täter über soziale Medien kontaktiert, erhält Komplimente, verliebt sich und lässt sich auf eine Internetbeziehung ein. Langsam wird eine innige Vertrauensbeziehung aufgebaut. Wegen angeblicher Notlagen des Täters wird bald die Frage nach Geld gestellt. Solange Geld überwiesen wird, dauert die angebliche Liebesbeziehung an. Stoppt der Geldfluss, ist nebst dem bezahlten Geld auch die Liebe weg.

Die Betrugsmasche

Bei dieser Betrugsmasche wird die grosse Liebe vorgegaukelt. Die Täter, welche sich häufig als sich im Ausland befindende Armeegeneräle, Ärzte oder Ingenieure ausgeben, suchen sich ihre Opfer auf Datingseiten, Internet-Singlebörsen oder in anderen sozialen Netzwerken aus.

Während die Frauen und Männer von der Liebe geblendet sind, wollen die Betrüger nur eines, nämlich das Geld der Angeschriebenen. Damit sie dieses bekommen, senden sie täglich charmante Botschaften, machen Komplimente, telefonieren mit den Personen und umgarnen sie mit allen möglichen Versprechen. Dies geht von der Verabredung bis hin zu einem Heiratsversprechen. Nachdem sie sich das Vertrauen erschlichen haben, bitten sie ihre Opfer wegen angeblicher Notlagen um Geld.

Was muss ich tun

Google Bildersuche

Bild des vermeintlichen Partners hochladen (auf Kamera-Symbol im Suchfeld klicken)

Google Bild-Rückwärtssuche

Berichte in den Medien

Mithelfen bei der Prävention

Helfen Sie mit und informieren Sie Ihre Freunde und Bekannte, die (im Internet) auf Partnersuche sind. Informierte Partner-Suchende erkennen die Masche relativ gut, weil sie standardisiert abläuft. 

Grosse Liebe? Grosse Lüge!

Die Polizeikorps der Schweiz und die Schweizerische Kriminalprävention setzen sich für die Prävention von Cyberbetrug ein. Aktuelles Thema der nationalen Kampagne ist der Liebesbetrug.

Ich habe bereits Geld überwiesen

Melden Sie sich persönlich bei Ihrer örtlichen Polizeistelle und erstatten Sie eine Strafanzeige. Überweisen Sie kein weiteres Geld an die Täterschaft, auch wenn diese grossen Druck auf Sie ausübt.

Interview mit einem Opfer

Bericht des WDR über den modernen Heiratsschwindel

Wie der "Club der Teufelinnen" Betrüger in die Falle lockt

Achtung, nicht nachahmen - Sie könnten sich ernsthaft gefährden

6
Betroffene Personen haben sich bei uns gemeldet
Persönliche Daten

Zum Schutz vor Missbrauch dieser Funktion werden beim Senden zusätzlich das Datum und Ihre IP-Adresse übermittelt.

Weiterführende Informationen

Tags