20.07.23

Vorsicht vor falschen Kaufinteressenten beim Autoverkauf

Vorsicht vor falschen Kaufinteressenten beim Autoverkauf

Die Betrüger melden sich auf Verkaufsinserate, welche auf bekannten Fahrzeug-Onlinemarktplätzen publiziert sind und täuschen ihr Interesse am inserierten Auto vor.

Das Ziel der Cyberkriminellen: eine angebliche Bankgebühr per Überweisung oder über Krypto-Geschenkkarten vom Verkäufer zu erschwindeln.

Die Betrugsmasche

Die Betrüger gaukeln vor, sich im Ausland zu befinden und das inserierte Fahrzeug kaufen zu wollen. Um das Kaufinteresse zu untermauern, schicken sie angebliche Kopien ihrer Ausweise. Dabei handelt es sich in der Regel um verfälschte Identitätskarten oder um Fotoaufnahmen von Ausweisen früherer Opfer.

Der falsche Käufer gibt in der Folge an, dass er das Fahrzeug über seine Bank vorausbezahlt und dann von einem Spediteur abholen lässt. Weiter täuscht der Betrüger vor, dass angeblich bei der Bank für die Überweisung des Kaufbetrags ins Ausland Gebühren anfallen würden und ersucht den Verkäufer, diese Gebühren per Banküberweisung oder in Kryptowährung zu bezahlen. Die Gebühren würden dem Verkäufer wieder erstattet, indem der Käufer den Kaufbetrag mitsamt den Gebühren überweist.

Geforderte Gebührenüberweisung per Bankzahlung

Geforderte Gebührenüberweisung über Krypto-Geschenkkarten

Um ihr Lügengebilde zu untermauern, versenden die Betrüger auch gefälschte Bankbelege, die eine erfolgte Geldüberweisung vorgeben, an die Verkäufer.

Gefälschter Überweisungsbeleg der Bank BNP Paribas

Was muss ich tun

Ich habe bereits Geld überwiesen

26
Betroffene Personen haben sich bei uns gemeldet
Persönliche Daten
Angaben zum Fall

Zum Schutz vor Missbrauch dieser Funktion werden beim Senden zusätzlich das Datum und Ihre IP-Adresse übermittelt.

Weiterführende Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Tags